Zurück

Hecken Pflanzung & Schneiden

Eine Hecke ist eine sehr schöne Art, Teile des Gartens abzugrenzen oder sie als Grundstücksbegrenzung zu nutzen. Hecken sind leicht anzulegen und zu pflegen, was einer der Gründe ist, warum Hecken immer öfter, anstatt des altbekannten Gartenzauns, eingesetzt werden. Als Alternative zu immergrünen Gehölzhecken kann man sich auch über eine blühende Hecke Gedanken machen. Im Frühjahr und Sommer erfreuen uns die Blüten und deren Duft, im Herbst meist die leuchtenden Farben der Blätter und im Winter gewährt auch diese Hecke Unterschlupf für Vögel und andere Kleintiere. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge werden von blühenden Hecken angelockt. Sie sind pflegeleicht, denn sie müssen nicht jedes Jahr geschnitten werden.

 

Pflanzung

· Bei der Heckenpflanzung empfiehlt sich meist der Aushub eines ca. 50 cm breiten Pflanzgrabens - mischen Sie den Aushub mit Kompost oder Blumenerde.
· Verteilen Sie die Gehölze gleichmäßig im Pflanzgraben. Ausschlaggebend für den Pflanzabstand ist die Größe und Verzweigung einzelner Heckenpflanzen. Als Richtwert gilt bei lockerwachsenden Hecken 1 bis 2 Stück pro Meter, bei Zypressen und Bambus 2 bis 3 Stück pro
  Meter und bei Kirschlorbeer drei bis fünf Stück je Meter.
· Beim Auffüllen des Pflanzgrabens die Pflanzen rütteln und Erdgemisch gut antreten, um Hohlräume zu vermeiden.
· Gießwall anlegen und Pflanzen gut angießen.
· Den Pflanzbereich mit Rindenmulch abdecken, um schnelles Austrocknen des Bodens zu vermeiden.
· Die ersten 2 Wochen nach der Pflanzung gut gießen, ca. 10-20 Liter pro qm. Auch im Winter an frostfreien Tagen gut gießen.  

 

Rückschnitt

Heckenpflanzen erhalten Ihre Form durch regelmäßiges Schneiden im Herbst oder März/April. Junge immergrüne Heckenpflanzen sollten in den ersten beiden Standjahren mehrmals geschnitten werden, damit sie eine dichte Form bekommen. In den späteren Standjahren hängt die Schnitthäufigkeit vom Wachstum der neuen Triebe ab. Sind diese 12 bis 15 cm lang, kürzt man sie bis auf etwa 5 cm. So wächst die Hecke dicht heran, bis sie die gewünschte Höhe erreicht. Bei einer Formhecke wird meistens nach der Form des unteren Teils eines Kegels geschnitten. So bekommen alle Blätter der Hecke genug Licht ab. Manchmal wird auch in Kastenform geschnitten, doch hier besteht die Gefahr, dass die Hecke nach einiger Zeit unten kahle Stellen erhält. Die freiwachsende Hecke ist sehr beliebt unter Gartenfreunden, da sie nicht regelmäßig geschnitten werden muss, sondern erst, wenn es wirklich nötig ist. Zum Beispiel bei zu langen Ästen oder kahlen Stellen.

nach oben