Zurück

Yucca Palme schneiden - Auf diese 3 Dinge sollten Sie achten

Inhaltsverzeichnis

 

Schritt 1: Der ideale Zeitpunkt: Wann sollte die Yucca Palme geschnitten werden?

Yuccas sind sehr schnittverträglich und können rund ums Jahr eingekürzt werden. Sie erholen sich jedoch am besten, wenn man sie zu Beginn des Frühlings stutzt. Zu dieser Zeit beginnt das Hauptwachstum. An den verbliebenen Strünken sitzen mehrere Knospen, die kurze Zeit unterhalb der Rückschnittstelle wieder austreiben. Die Pflanze entwickelt sich buschig und wirkt vital.

Welke oder absterbende Blätter werden rund um das Jahr entfernt. Hierzu benötigt man kein besonderes Werkzeug, denn normalerweise lassen sich die Blätter mit den Händen abziehen.

Starke Rückschnitte werden sich mit der Vermehrung der Yucca-Palme verbunden. In einem Wasserglas oder Anzuchterde wurzeln die „Steckhölzer“ binnen weniger Wochen. Mit ausreichenden Wurzeln und einsetzendem Neutrieb werden die Jungpflanzen umgetopft und weitergezogen. 

 

Schritt 2: So gelingt Ihnen der richtige Rückschnitt ihrer Yucca Palme 

Im beschränkten Lichtangebot von Räumen recken sich Yucca-Palmen hin zum Licht. Regelmäßiges Drehen verhindert an den Zimmerpflanzen einen Schiefwuchs. Weiterhin verkahlen Triebe im unteren Bereich und der Blattschopf sitzt wie verloren auf einem langen sparrigen Stiel. Mit Schönheit glänzt eine solche Pflanze nicht mehr und ein Rückschnitt kann Abhilfe schaffen.

Für den Schnitt wird ein scharfes sauberes Werkzeug benötigt. Gartenschere und Messer werden in kochendem Wasser desinfiziert. Die Schnitthöhe ist sehr abhängig vom jeweiligen Pflanzenzustand. Für sehr sparrige Yuccas empfiehlt sich ein radikaler Rückschnitt in 20 bis 30 cm Höhe. Sieht man bereits Knospenspitzen, wird der Rückschnitt etwa 5 cm oberhalb dieser Knospen geführt. Übrig bleiben einzelne hölzerne Stammstrünke. Bei größeren Schnittflächen ist es ratsam, sie mit Baumwachs zu versiegeln. Das Wundmittel verschließt die Schnittstelle und verhindert ein Eindringen von Schaderregern. Nach dem Rückschnitt empfiehlt sich eine leichte Düngung mit einem Grünpflanzendünger, damit sich die Yuccapalme schneller regenerieren kann.

Der Rückschnitt muss nicht unbedingt im Biomüll entsorgt werden. Aus den langen holzigen Trieben werden Stammstücken für die Vermehrung gewonnen. Mit einem scharfen Messer werden die Triebe in Bleistiftlange Stücke zerlegt. Das untere Ende eines jeden steckholzähnlichen Stammstückes erhält einen schrägen Anschnitt. Damit weiß man, welche Seite bei der Bewurzelung nach unten in die Erde gesteckt wird. Die Stammstücke werden gemeinsam in ein Wasserglas an einem hellen Ort bei Raumtemperatur gestellt. Alle paar Tage wechselt man das Wasser und nach einiger Zeit schlagen Wurzeln aus. Mit einsetzender Wurzelverzweigung werden die Yucca-Schnittlinge in Erde umgepflanzt und weiterkultiviert. Statt dem Wasserglas kann auch ein Vermehrungstopf mit Anzuchterde zur Vermehrung genommen werden. Hier zeigt ein frischer Austrieb, dass die Bewurzelung erfolgreich war.

Yuccapalmen werden wie andere Zimmerpflanzen alle ein bis zwei Jahre umgetopft. Lange verfilzte Wurzeln werden bei dem Umpflanzen eingekürzt und zurückgeschnitten. Das Schneiden bewirkt die verstärkte Ausbildung neuer Feinwurzeln, wodurch das Pflanzenwachstum anregt wird.

 

Weitere Informationen

Yucca-Palmen haben in vielen Büro- und Wohnzimmern ihr Zuhause. Sie sind anspruchslos, pflegeleicht und begrünen das Heim mit ihrer attraktiven Erscheinung. Mit der Zeit hinterlassen dunkle Räume und ungünstige Standorte Spuren an den Pflanzen. Sie verkahlen zunehmend an den Trieben, die immer länger werden. Irgendwann ist die Yucca so unansehnlich, dass auf einem langen Stiel nur noch ein winzig wirkender Blattschopf thront. 

Die Yucca-Palme (Yucca elephantipes) ist keine echte Palme, sondern erinnert in ihrem Erscheinungsbild mit dem Blattschopf an ein Palmengewächs. Die Yucca wird in regelmäßigen Abständen zurückgeschnitten, denn sie verkahlt zunehmend im unteren Bereich. Nach einem Rückschnitt sieht die verzweigungsträge Yucca fatal aus, weil außer einem kahlen Strunk kaum noch etwas übrigbleibt. Der Lebensgeist scheint verflogen, doch mit Geduld grünt sie einige Zeit später wieder gesund und munter. 

nach oben