Zurück

Aloe Vera richtig gießen – 3 Schritte zum Erfolg

Aloe Vera gehört zu den Trendpflanzen der vergangenen Jahre. Nur wenige Pflanzen schaffen es, dass sich ganze Zweige der Gesundheits- und Kosmetikbranche mit den Heilwirkungen einer Pflanze beschäftigen. Die etwa 300 Arten der Aloe sind überwiegend im südlichen und tropischen Afrika verbreitet. Es liegt nahe, dass die immergrünen Rosettenpflanzen gut mit Hitze und Trockenheit umgehen können. In ihren Blättern speichern sie Wasser, das feuchtigkeitsspendend als gelartiger Pflanzensaft für die Hautpflege eingesetzt wird. Die Pflege der genügsamen Aloe Vera ist wenig aufwändig. Je weniger man sich um die Pflanze kümmert, desto besser scheint sie zu gedeihen. Das trifft auch für das Gießen und Wässern zu.

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um die Aloe Vera zu gießen?
    • Man wässert die Aloe Vera, wenn die obere Bodenschicht ausgetrocknet ist.
  2. Wie wird die Aloe Vera richtig gegossen?
    • Bei Gießen der Aloe durchfeuchtet man das Substrat, ohne die ganze Pflanze zu überbrausen.
  3. Wie häufig sollte die Aloe Vera gegossen werden?
    • Der Wasserbedarf einer Aloe-Pflanze hängt von vielen Faktoren ab, sodass man regelmäßig die Substratfeuchte prüft und reagiert.

 

Schritt 1: Den richtigen Zeitpunkt zum Gießen ermitteln

Aloe Vera, die auch Wüstenlilie oder Bitterschopf genannt wird, ist sehr gut hitze- und trockenheitsverträglich. Sie kann ähnlich wie Kakteen Wasser in ihren Blättern speichern und davon längere Zeit zerren. Längere Zeit bedeutet keineswegs unendlich. Gegossen wird die Aloe dann, wenn die obere Substratschicht ausgetrocknet ist. In der lichtarmen Winterzeit ist der Wasserbedarf deutlich geringer als im Frühjahr oder Sommer. Die Photosynthese ist eingeschränkt und damit auch der Wasserverbrauch geringer.

Die Tageszeit beim Wässern ist grundsätzlich unerheblich. Andererseits gibt es wieder die Ausnahmen und besondere Umstände. Abendliches Gießen bewirkt, dass die Pflanze über Nacht das Wasser aufnehmen und speichern kann. Vorsicht ist bei schwarzen oder dunklen Töpfen an sonnigen Standorten geboten. Feuchte Erde kann sich bei extremer Sonneneinstrahlung so aufheizen, dass Wurzeln im Topf verbrühen. Besser ist es, die Töpfe trotz Hitzeverträglichkeit an diesen Tagen zu schattieren.

 

Schritt 2: Wie wird die Aloe Vera richtig gegossen?

Aloe Vera ist eine außerordentliche genügsame Pflanze. Sie beansprucht kaum Pflege, benötigt keine Schnittmaßnahmen, selten Dünger und wenig Wasser. Für die meisten Gärtner heißt gießen, die Pflanzen großzügig mit Wasser zu überbrausen. Bei vielen Pflanzen ist das herkömmliche Gießen unproblematisch. Anders bei rosettenbildenden Pflanzen. Ihre Blätter sind kreisförmig um ein Herz im Zentrum angeordnet, aus dem die neuen Blätter entspringen. Überbraust man diese Pflanzen mit einer Wasserspritze, sammelt sich in der Mitte das Wasser in den Blattzwischenräumen. Es kann nicht abfließen und Fäulnis setzt ein. Bleibt es längere Zeit stehen, fault sogar das ganze Herz und damit die Lebensgrundlage der Aloe Vera. Wenn sich eine dicke Staubschicht auf den Blättern abgesetzt hat, kann man diese natürlich abbrausen. Nach der Dusche kippt man die Aloe schräg, damit restliches Wasser aus der Blattrosette herauslaufen kann.

Wenn man die Aloe richtig gießen möchte, durchfeuchtet man lediglich den Boden. Das Wasser muss gut durchlaufen und darf sich an keiner Stelle stauen. Nasse humose Erde oder verstopfte Abzugslöcher am Topfboden sorgen für Wurzelfäulnis und das Ableben der Aloe. Zum Gießen verwendet man kalkfreies bzw. weiches Regenwasser. Überschüssiges Wasser lässt man in einen Untersetzer laufen.

 

Schritt 3: Wie oft sollte die Aloe Vera gegossen werden?

Standortfaktoren, beispielsweise Boden, Licht, Temperatur oder Luftzirkulation, aber auch die Pflanzengröße bestimmen den Wasserbedarf. Deshalb sind allgemeine Empfehlungen, wie einmal täglich oder zweimal wöchentlich, nicht zutreffend. Erfahrene Gärtner wissen das und prüfen die Bodenfeuchtigkeit mit dem Finger. Wenn die obere Bodenschicht ausgetrocknet ist, besteht die Aloe Vera Wasserbedarf und wird gegossen. Längere Trockenheit führt zum Einrollen und zu braunen Blattspitzen. Soweit sollte man es aber nicht kommen lassen.

nach oben