Zurück

Ginster schneiden - Diese 3 Dinge sollten Sie beachten

Ginster sind wundervolle Gartenpflanzen, die mit fortschreitendem Klimawandel immer beliebter werden. Sie lieben die Sonne und Wärme, trotzen der Trockenheit und sind außerordentlich pflegeleicht. Als laubabwerfende Sträucher bilden sie ohne weiteres Zutun größere Büsche, die überreich blühen und zahlreich Bienen, Hummeln und andere Pollensammler anlocken. Schnittmaßnahmen benötigen Ginster im Allgemeinen kaum. Leichte bis mäßige Rückschnitte bzw. das Einkürzen abgeblühter Triebspitzen sorgen jedoch für einen dichteren und schöneren Wuchs.

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Ginster zu schneiden?
    • Störende oder nach dem Winter abgestorbene Triebe und Zweige werden zu Beginn des Frühjahrs geschnitten.
  2. Wie sollte Ginster geschnitten werden? Welche Teile sollten geschnitten werden?
    • Starke Rückschnitte am Ginster sind zu vermeiden, denn die Sträucher tun sich mit einem neuen Austrieb schwer.
  3. Was muss beim Schnitt der verschiedenen Sorten von Ginster beachtet werden? Gibt es hier Unterschiede beim Schnitt?
    • Alle Ginster schneidet man bedächtig, denn starke Rückschnitte vertragen die Ziergehölze kaum.

 

Schritt 1: Den richtigen Zeitpunkt zum Schneiden von Ginster ermitteln

Nach dem Winter kann es vorkommen, dass Teile eines Ginsterbusches ausgefroren sind. Aus diesen braunen trockenen Trieben erfolgt kein Austrieb mehr, wodurch sie im zeitigen Frühjahr herausgeschnitten werden. Je nach Aststärke wird entweder eine Garten- oder Astschere verwendet. Je nachdem, ob es sich um einen echten Ginster (z.B. Deutscher Ginster) oder einen Besenginster (botansich Cytisus) handelt, sollten bei den Schnittarbeiten Handschuhe getragen werden. Beide Gattungen sind wenigstens schwach giftig und könnten bei intensivem Kontakt zu Hautreizungen führen.

Um den Wuchs zu verbessern und kompakt zu halten, werden Schnittmaßnahmen nach der Blüte im Sommer durchgeführt.

 

Schritt 2: Wie wird Ginster richtig geschnitten?

Abgestorbene oder braune Pflanzenteile werden am Ginster nach dem Winter, im zeitigen Frühjahr herausgeschnitten. Diese Triebe sind in der Regel strengen Kahlfrösten zum Opfer gefallen und können am Ansatz mit einer Garten- oder Astschere entfernt werden. Grüne Zweige bleiben vom Rückschnitt verschont, denn Ginster hat mit einem Neutrieb seine Schwierigkeiten.

Schnittmaßnahmen, die den Wuchs verbessern, werden nach der Blüte im Sommer durchgeführt. Die Triebe werden um ein Drittel eingekürzt. Stärker ins Holz darf nicht geschnitten werden. Mit dem Einkürzen wird die Seitenverzweigung noch im gleichen Jahr angeregt, was wiederum einen dichten kompakten Wuchs fördert.

 

Schritt 3: Verschiedene Arten von Ginster schneiden

Sowohl bei Besenginstern, als auch Echten Ginstern sind alle Schnittmaßnahmen auf das notwendige Maß zu beschränken. Bei keinem dieser Laubsträucher wird ins ausgereifte Holz geschnitten. Sie besitzen unter diesen Stellen wenig oder kaum Knospen und haben Schwierigkeiten mit einem neuen Austrieb.

nach oben