Zurück

Thunbergia Pflege (Thunbergia alata)

Inhaltsverzeichnis

 

Wie wird die Thunbergia richtig gepflanzt?

Packen Sie die Pflanzen aus der Transportverpackung aus und wässern Sie diese falls nötig (wenn die Erde trocken erscheint). Vor dem Einpflanzen ist der schwarze Kunststofftopf an den Pflanzen bitte zu entfernen. Pflanzen Sie die Thunbergia in eine hochwertige, durchlässige Blumenerde, der Sie am besten einen Langzeitdünger beimischen. Bei einer Kübelpflanzung sollte der Topfdurchmesser mindestens 25 cm betragen. Ein Rankgitter oder eine Ranksäule hilft der Pflanze beim Klettern und bringt sie in die gewünschte Form. Thunbergien sind nicht frosthart und können ab Mitte Mai, wenn keine Frostgefahr mehr droht, ins Freie. Am besten gedeiht die Thunbergia an einem sonnigen, warmen und geschützten Standort.

 

Wie wird die Thunbergia richtig gepflegt?

Einem sonnigen und zugleich warmen Standort gibt die Schwarzäugige Susanne den Vorzug. Aber auch eine Stelle im hellen Halbschatten kann zur Pflanzung ausgewählt werden. Ebenfalls sollte der Ort vor Wind geschützt, aber dennoch luftig sein. Der Boden sollte fruchtbar und nährstoffreich sein, in ihrem natürlichen Lebensraum gedeiht die Pflanze am Rand von Wäldern in sandigen Böden.

Ein besonderes Augenmerk sollte man auf das Gießen der Kletterpflanze legen. Die Schwarzäugige Susanne sollte in regelmäßigen Abständen gegossen werden, damit sie nicht austrocknen kann. Allerdings sollte genauso darauf geachtet werden, dass keine Staunässe entsteht, denn das verträgt die Pflanze gar nicht. Auch das Düngen sollte nicht vergessen werden, allerdings reicht hierbei ein normaler Flüssigdünger aus dem Handel aus. In der Regel sollte die Schwarzäugige Susanne regelmäßig jede Woche gedüngt werden, dabei sollten die Mengenangaben des Herstellers auf der Verpackung eingehalten werden.

Überwinterung

Meistens wird die Schwarzäugige Susanne als einjährige Schlingpflanze kultiviert, doch genauso kann man sie überwintern. Am besten kann die Schwarzäugige Susanne in einem hellen Raum, wie dem Wintergarten oder einem Keller mit Fenstern überwintern. Schließlich ist es eine immergrüne Pflanze und hierfür sollte der Raum zwar kühl, jedoch nicht zu kalt sein. Idealerweise beträgt die Raumtemperatur zwischen sieben und zehn Grad Celsius. Während des Überwinterns wird die Schlingpflanze nur mäßig gegossen. Sie erhält gerade so viel Wasser, dass sie nicht austrocknet. Auf Dünger wird während dieser Ruhephase vollkommen verzichtet. Bereits Anfang Februar wird die Schwarzäugige Susanne zurückgeschnitten und an einen möglichst warmen und sonnigen Ort gestellt. Somit kann die Pflanze schon recht frühzeitig mit der Blüte beginnen. Ausgeräumt wird sie allerdings nicht vor Mitte Mai, hier sollten erst die Eisheiligen vorbei sein.

 

Welche Verwendung hat die Thunbergia?

Die Thunbergia ist auch unter dem Namen „Schwarzäugige Susanne“ bekannt. Die Pflanzenart stammt ursprünglich aus Südostafrika. Besonders zeichnet sich die Schwarzäugige Susanne durch ihre üppige Blütenpracht aus, sie ist eine ausdauernde, einjährig kultivierte Schlingpflanze, die klettern oder hängen kann. Die Pflanze kann im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon ein schöner Hingucker sein. Mit ihren langen Trieben schlingt sie sich bis auf 2 Meter Höhe und kann so einen attraktiv blühenden Sichtschutz bilden. Aber auch In Ampeln sieht die Schwarzäugige Susanne umwerfend aus, denn ihre Ranken bilden einen blühenden Wasserfall!

Von Mai bis Oktober sind bei dieser Pflanze die Blüten zu bestaunen. Sie ist eine wahre Augenweide mit ihrem scharf umrissenen, schwarzen Schlund, der von orange, gelben oder roten Blüten umgeben ist. Die Blätter sind dreieckig bis herzförmig.

Passend dazu...

nach oben