Zurück

Holunder schneiden - Diese 3 Dinge sollten Sie beachten

Als Strauch bildet Holunder einen hölzernen Spross aus Ästen und Zweigen. Wie in der Natur typisch, ist der Wuchs selten gleichmäßig und einheitlich. Schnittmaßnahmen sorgen für die notwendige Korrektur der Wuchsform. Besonders an ungünstigen Stellen wächst Holunder außer der Form. Äste wachsen quer und wirken möglicherweise störend. Nicht zuletzt verliert der Strauch seine Anmut und optische Wirkung im Garten. Mit Ast- und Gartenschere werden notwendige Korrekturen vorgenommen.

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Holunder zu schneiden?
    • Schnittmaßnahmen erfolgen im Herbst oder bei im zeitigen Frühjahr, wenn man es verpasst haben sollte.
  2. Wie sollte Holunder geschnitten werden? Welche Teile sollten geschnitten werden?
    • Lange, neu gebildete Triebe werden zugunsten eines besseren Fruchtansatzes eingekürzt.
  3. Was muss beim Schnitt der verschiedenen Sorten von Holunder beachtet werden? Gibt es hier Unterschiede beim Schnitt?
    • Unterschiede beim Schnitt zwischen einzelnen Sorten gibt es keine besonderen, außer wenn Holunder zur Zierde oder als Wildobstpflanze angebaut wird.

 

Schritt 1: Den richtigen Zeitpunkt zum Schneiden von Holunder ermitteln

Schnittmaßnahmen werden hauptsächlich in der blattlosen Zeit von Herbst bis zum zeitigen Frühjahr vorgenommen. Zierformen des Holunders werden kaum geschnitten. Anders sieht es mit dem Holunder aus, der als Nutzpflanze Erträge liefern soll. Überlässt man das Wildobst sich selbst, entwickelt es mäßige Erträge. Sie lassen sich gezielt durch Schnittmaßnahmen steigern, die im Herbst nach dem Laubfall und vor dem Winter vorgenommen werden. Verpasst man diesen Zeitpunkt, kann notfalls noch im zeitigen Frühjahr vor dem Austrieb noch geschnitten werden.

 

Schritt 2: Wie wird Holunder richtig geschnitten?

Holunder ist außerordentlich schnittverträglich. Selbst Rückschnitte bis ins alte Holz verträgt der Strauch problemlos. Überall sind Knospen im Holz verborgen, aus denen sich neue Triebe entwickeln können. Obwohl größtenteils nur eine Art mit einigen Kultivaren im Handel zu finden ist, wird zwischen den Zierformen und Nutzpflanzen unterschieden. Die Zierformen lässt man getrost wachsen. Rückschnitte sind kaum notwendig und werden nur dann vorgenommen, wenn Triebe störend wirken, quer wachsen und die Krone beeinträchtigen.

Verwendet man den Holunder als Nutzpflanze, steht die Blüten- und Fruchtbildung im Vordergrund. Ohne Schnitt fallen die Erträge mäßig aus. Sie werden gesteigert, indem abgeerntete Fruchtriebe jährlich eingekürzt werden. Für einen optimalen Fruchtansatz werden neu entstandene Langtriebe auf 10 bis 15 Stück reduziert. Zum Schnitt verwendet man je nach Astdurchmesser entweder eine Ast- oder Gartenschere. Reichen diese Werkzeuge nicht aus, kommt eine Baumsäge zum Einsatz. Größere Schnittwunden werden mit Baumwachs verschlossen, um ein Eindringen von Krankheitserregern zu verhindern.

Holunderpflanzen im Kübel werden regelmäßig in Form geschnitten. Sie dienen in der Regel zur Zierde und alle Triebe, die den Spross negativ beeinflussen, werden eingekürzt.

 

Schritt 3: Verschiedene Arten von Holunder schneiden

Die gelb-, rot- und dunkellaubigen Holundersorten (z.B. 'Black Tower' oder 'Black Lace') müssen kaum geschnitten werden. Durch ihre Laubfärbung wachsen sie etwas schwächer. Sie werden nur bei Bedarf eingekürzt.

Öfters bzw. regelmäßig einmal pro Jahr wird die reine Art des Schwarzen Holunders (Sambucus nigra) geschnitten, wenn man ihre Blüten und Früchte ernten möchte. Steht die Ernte nicht im Vordergrund, beschränkt man den Schnitt auf das notwendige Maß wie bei den buntlaubigen Zierformen des Holunders.

nach oben