Heidelbeeren schneiden - Diese 3 Dinge sollten Sie beachten

Heidelbeeren zählen mit Johannisbeeren, Himbeeren und Brombeeren zur Standardausstattung eines jeden Nutz- und Obstgartens. Die Früchte haben eine markante blauschwarze Färbung, sodass sie im Volksmund als Blaubeeren bezeichnet werden. Die eigentlichen Blaubeeren kennt man als kompakte Wildpflanze (Vaccinium myrtillus) aus heimischen Wäldern. Sie ist es jedoch nicht, die in Gärten angebaut wird. Im Anbau werden die größeren Kultur-Heidelbeeren (z.B. Vaccinium corymbosum) verwendet, die ihren Ursprung in Nordamerika haben und sich bis zu 2 Meter großen Sträuchern entwickeln. Neben einen optimalen Standort benötigen Heidelbeeren regelmäßige Pflege, wozu Schnittmaßnahmen gehören.

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Heidelbeeren zu schneiden?
    • Nach dem dritten Standjahr werden Kultur-Heidelbeeren im Zuge eines Erhaltungsschnittes kurz vor dem Austrieb im zeitigen Frühjahr geschnitten.
  2. Wie sollten Heidelbeeren geschnitten werden? Welche Teile sollten geschnitten werden?
    • Ausgelichtet werden alte und abgetragene Zweige der Kultur-Heidelbeeren.
  3. Was muss beim Schnitt der verschiedenen Sorten von Heidelbeeren beachtet werden? Gibt es hier Unterschiede beim Schnitt?
    • Die Schnittmaßnahmen unterscheiden sich kaum bei den einzelnen Heidelbeer-Sorten.

 

Schritt 1: Den richtigen Zeitpunkt zum Schneiden von Heidelbeeren ermitteln

Heidelbeeren können am Standort mehrere Jahrzehnte wachsen. Sie werden im Handel als Containerpflanzen angeboten, wodurch sich ein initialer Pflanzschnitt erübrigt. Die ersten drei Jahre gewährt man den Heidelbeeren Zeit, sich zu etablieren und verzichtet auf Schnittmaßnahmen. Erst ab dem dritten Standjahr beginnt man mit dem Schneiden während der Vegetationsruhe ab dem Herbst, in frostfreien Phasen des Winters oder zeitigen Frühjahr. Abzuschließen ist das Schneiden vor dem Austrieb im zeitigen Frühjahr. 

 

Schritt 2: Wie werden Heidelbeeren richtig geschnitten?

Bis zum dritten Standjahr wird auf Schnittmaßnahmen weitestgehend verzichtet und das Wachstum durch Nährstoffgaben im Frühjahr angeregt. Vierjährige Heidelbeeren haben sich zu guten Sträuchern entwickelt und werden zum Ausgang des Winters ausgelichtet. Diese Schnittmaßnahme bezeichnet man als Erhaltungsschnitt.

Herausgeschnitten werden abgetragene Fruchtzweige mit einer scharfen Gartenschere, Sie sind gut an der graubraunen borkigen Rinde zu erkennen. Alte Fruchtzweige tragen schwächer als junges Fruchtholz und sind verantwortlich für eine mäßige Ausbildung neuer Fruchttriebe. Es ist wichtig, regelmäßig das Fruchtholz zu erneuern. Zunächst werden alle quer wachsenden oder sich kreuzenden Zweige möglichst nah an der Basis herausgeschnitten. Entfernt werden zudem bodennahe Triebe und trockenes Holz, denn beides kann Auslöser von Pilzinfektionen sein. Alte, wenig fruchtende Triebe werden auf starke Jungtriebe zurückgeschnitten. Für einen guten Fruchtbesatz sind kaum mehr als 6 bis 8 Haupttriebe notwendig. Mindestens zwei Triebe sollten reich verzweigt und zweijährig sein. Stehen bleiben Vorjahrestriebe, denn an ihnen befinden sich die Blütenknospen. Sie tragen später die Früchte.  

Ältere Heidelbeersträucher werden durch Schnittmaßnahmen verjüngt. Zu hoch gewachsene Sträucher erhalten und vertragen einen radikalen Verjüngungsschnitt.

 

Schritt 3: Verschiedene Arten von Heidelbeeren schneiden

Das Grundprinzip des Schneidens von Heidelbeeren bleibt gleich, unabhängig von den Sorten. Etwas mehr als eine Handvoll Haupttriebe, besetzt mit vorjährigem Fruchtholz liefert ausreichend Ertrag. Etwas weniger Schnittmaßnahmen sind an den neuen Topfsorten für den Balkon notwendig. Ihr kompakter Wuchs bringt viele Fruchttriebe hervor, die im Folgewinter gestutzt werden.

nach oben