Zurück

Waldpilze „Braunkappen & Kräuter-Seitling“

Die Waldgartenpilzkultur enthält 100% natürlich gepresstes Substrat und eine Packung Pilzbrut-Dübel. Diese Dübel sind je nach Pilzart auch zum Anbau auf Stroh und Holz geeignet. Deswegen liegt in der Packung eine zusätzliche Anleitung für die jeweiligen Anbauarten bei. Die jeweilige Pilzart ist aufgedruckt! Das Substrat ist bei allen Arten identisch. Die Pilzart-Dübel können im Kühlschrank bei +2° C bis +6° C gut vier Wochen aufbewahrt werden. Beste Anlagezeit im Garten ist von März bis Oktober. Die Pilze wachsen je nach Art von Februar bis November.

 

Substrat vorbereiten

Wählen Sie einen möglichst schattigen, windgeschützten Platz im Garten, idealerweise unter Büschen oder Bäumen. Viel Nadelgehölz sollten Sie jedoch vermeiden, da der Boden für das Pilzwachstum ungünstig ist. Für jede Pilzart benötigen Sie eine Grube, die ca. 50x50 cm groß und ca. 20 cm tief ist. Ein humoser Mutterboden ist optimal, am besten in Kompostnähe. Der Anbau funktioniert auch bei nicht optimaler Erde wie Lehm, evtl. dauert es dann bis zur ersten Ernte länger. Weichen Sie das gepresste Substrat (bitte nicht die kleine Packung Pilzbrut-Dübel!) in einem Behälter mit 8 Liter heißem Leitungswasser (bis 50° C) auf. Nehmen Sie mehr Wasser, müssen Sie nach dem Aufquellen überschüssiges Wasser wieder ausdrücken, bis beim Zusammenpressen in der Hand kein Wasser mehr austritt.

 

Kultur anlegen

Sobald sich das Substrat mit Wasser vollgesogen hat und keine trockenen Stellen mehr da sind, geben Sie das Substrat in die ausgehobene Grube im Garten. Anschließend nehmen Sie bitte mit sauberen Händen die Pilzbrut-Dübel und drücken diese gleichmäßig auf dem Substrat ein. Zum Schluss decken Sie das Substrat mit ca. 3 cm Mutterboden ab, sollte dieser lehmhaltig/schwer und nicht locker sein, nehmen Sie besser Komposterde, gekaufte Gartenerde oder Torf. Bitte keinen Rindenmulch verwenden!

 

Durchwachszeit

Die Pilzbrut wächst ab ca.+10° C, am schnellsten geht es bei +20° C bis 25° C. Beachten Sie, dass Temperaturen über +38° C die Brut abtöten. Je nach Temperatur und Feuchtigkeit durchwächst die Brut das Substrat in ca.3 bis 6 Monaten. In dieser Durchwachszeit sollte die Kultur mit Reisig, Laub o.ä. abgedeckt werden.

Bei Dauerregen über einen längeren Zeitraum können Sie diese ebenfalls abdecken. Bei längeren Trockenheit gießen Sie die Waldgartenpilzkultur ab und zu! Aber achten Sie darauf, dass die Kultur nicht zu viel gegossen wird, denn andauernde Nässe zerstört die Kultur. Die Pilze wachsen im Umkreis von bis zu 1 m um die beimpfte Stelle aus dem Boden. Es werden sich in mehr oder weniger großen Abständen immer wieder Pilze bilden, bei guten Bedingungen bis zu 2 Jahre lang. Hohe Luftfeuchtigkeit wie im Wald ist von Vorteil. Sie können dies durch Folientunnel o.ä. erreichen, ansonsten wachsen die Pilze je nach Witterung.

 

Pilzwachstum & Ernte

Im Frühjahr angelegte Kulturen werden etwa 3 – 6 Monate später die ersten Pilze hervorbringen. Im Herbst angelegte Kulturen bringen ihre Fruchtkörper etwa ab Mai bzw. Juni des kommenden Jahres. Sie können die Pilze ernten, sobald Sie die gewünschte Größe erreicht haben. Am besten schmecken Sie, wenn der Hut leicht aufgeschirmt ist. Drehen Sie die Pilze vorsichtig heraus, um keine jungen Pilze zu beschädigen.Lassen Sie keine überreifen Pilze bzw. Pilzreste auf dem Substrat zurück, da sonst sofort Fliegen und damit Maden angelockt werden.

Während alle Pilze in der Durchwachszeit die gleiche Temperatur brauchen, fruchtet jeder Pilz bei seiner speziellen Vorzugstemperatur:

Austernpilz +8° C bis +23° C

Limonenpilz +6° C bis +24° C

Braunkappe +8° C bis +30° C

Kräuterseitling +0° C bis +29° C

Toskanapilz +10° C bis +18° C

 

Weitere Informationen

Denken Sie daran, auch Schnecken lieben Pilz, verhindern Sie deshalb mit Bierfallen, einem Kreis aus rauem oder spitzem Material (Sägespäne, Holzasche, Schotter) oder Schneckenkorn einen Besuch dieser gefräßigen Tiere.

Die Pilze sind roh bis zu vier Tage im Kühlschrank haltbar. Pilze saugen sich schnell mit Wasser voll und verlieren dabei an Aroma, deshalb sollten sie möglichst nur mit einem Küchentuch gereinigt werden. Nur das unterste Stielende wird entfernt. Pilze können sehr gut eingefroren werden. Die Pilze säubern, klein schneiden und frosten. Haltbarkeit etwa 6-8 Monate. Auch fertige Gerichte können ohne Probleme eingefroren werden. Zum Auftauen die Pilze wie Gemüse erhitzen oder zubereiten.

nach oben