Zurück

Reispflanze Pflege (Oryza sativa)

Reis ist ursprünglich keine Wasserpflanze, sondern hat sich seit Jahrtausenden durch Zucht und natürliche Selektion an die Überflutung der Felder angepasst. Viele Unkräuter und bodenlebende Schädlinge werden durch die Flutung am Wachstum gehindert, was der hauptsächliche Grund für den Wassereinsatz beim Reisanbau ist.

 

Pflege:

Egal wo er steht, ob drinnen oder draußen, er braucht viel Wasser, bis kurz vor der Ernte, dann kann er normal feucht stehen. Düngen nur in den ersten 6 Wochen. Der Reis mag gut durchlässige, humusreiche Erde. Für die Fensterbank sollten die Pflanzen in einen mindestens 13 cm großen Topf umgetopft werden und es sollte im Übertopf oder im Untersetzer immer etwas Wasser sein.

 

Ernte:

Es dauert ca. 6-8 Wochen bis die ersten erntereifen Ähren entstehen. Der Reis fällt entweder selbst aus den Halmen, man kann aber auch nachhelfen. Eine Reispflanze bildet etwa 10 Stängel aus, die etwa 70 cm hoch werden. Der überhängende Blütenstand des Reis besteht aus einer Rispe, die etwa 80 bis 100 Körner enthält.

nach oben