Zurück

Pfingstrosen schneiden - Diese 3 Dinge sollten Sie beachten

Zu den Lieblingen der Gärtner gehören zweifellos die Pfingstrosen, botanisch Paeonia. Sie fallen durch ihre wundervollen Blüten auf, die weder mit Farbe, Form oder Duft geizen. Sie werden sehr gern als saisonale Schnittblume verwendet, denn schon vor dem Aufblühen verströmen sie ihren unvergleichlichen Duft.

Pfingstrosen wachsen entweder krautig als Staude oder als stattliches Halbgehölz. Beide Ausprägungen benötigen gelegentlich Schnittmaßnahmen, die ihnen zu mehr Attraktivität helfen und vor Pflanzenkrankheiten schützen. 

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Pfingstrosen zu schneiden?
    • Vor der Ruhephase werden bereits im Spätsommer Stauden-Pfingstrosen und im Frühjahr Baum- bzw. Strauch-Pfingstrosen geschnitten.
  2. Was sollte bei Pfingstrosen geschnitten werden?
    • Bei Stauden-Pfingstrosen wird der gesamte Spross, bei Baum-Pfingstrosen nur störende Zweige weggeschnitten.
  3. Was muss beim Schnitt der verschiedenen Sorten von Pfingstrosen beachtet werden?
    • Baum- und Stauden-Pfingstrosen werden durch ihre verschiedentliche Sprossbildung unterschiedlich geschnitten. 

 

Schritt 1: Den richtigen Zeitpunkt zum Schneiden von Pfingstrosen ermitteln

Schnittmaßnahmen können recht vielfältig sein. Bei Pfingstrosen reichen sie von der Schnittblumenernte bis hin zur Kronenerziehung. Im zeitigen Frühjahr werden Baum- und Strauchpfingstrosen leicht in Form geschnitten. Einen kompletten Rückschnitt erhalten die Stauden-Pfingstrosen, wenn das Wegschneiden des Sprosses im Vorjahr vergessen wurde. Ebenfalls zum Schneiden sind knospige Blütentriebe vor und um Pfingsten, die als Schnittblumen geerntet werden. 

 

Schritt 2: Pfingstrosen schneiden - So geht’s richtig!

Für ihre riesigen Blüten sind Baum- und Strauchpfingstrosen bekannt. Sie entwickeln sich mit den Jahren zu prächtigen Sträuchern. Ihr hölzerner Spross bleibt wie bei anderen Sträuchern erhalten und erfährt im zeitigen Frühjahr einen leichten Rückschnitt. Dieser Pflegeschnitt beschränkt sich auf das Kürzen störender oder querwachsender Triebe. Sie werden soweit zurückgeschnitten, dass zwei bis drei Augen stehenbleiben.

Stauden-Pfingstrosen entwickeln einen krautigen Spross, der jedes Frühjahr aus dem Wurzelbereich treibt. Geschnitten werden im zeitigen Frühjahr die restlichen oberirdischen Sprossteile des Vorjahres, insofern noch nicht geschehen. Aufpassen, dass keine jungen Triebknospen oder Jungtriebe dem Zurückschneiden zum Opfer fallen. Ein weiterer Schnitt betrifft die Blüte, wenn man Blütenschäfte als Schnittblumen ernten möchte. Der richtige Zeitpunkt für Schnittblumenernte ist gekommen, wenn die Knospen Farbe zeigen. Sie werden bodennah mit einem Messer oder einer Gartenschere abgeschnitten, erhalten einen schrägen Anschnitt und kommen ins Wasser. Daraufhin öffnen sich ihre Blüten und verströmen ihren Duft. Möchte man die Blumen verschenken, lagert man sie kühl und trocken ohne Wasser. Durch die Trockenlagerung zögert man das Aufblühen hinaus. Als Pflanze werden Stauden-Pfingstrosen im Spätsommer oder Herbst zurückgeschnitten. Nach dem Sommer wird das Laub braun und Pilzkrankheiten nisten sich ein. Der gesamte Spross wird über dem Boden entfernt und in der Biotonne entsorgt.

 

Schritt 3: Verschiedene Arten von Pfingstrosen schneiden

Bei Pfingstrosen unterscheidet man die Arten mit einem verholzenden Spross (Baum- und Strauch-Pfingstrosen) und die Arten mit einem krautigen Spross (Stauden-Pfingstrosen). Bei den Sträuchern werden nur Zweige eingekürzt, bei Stauden der gesamte Spross nach der Vegetation entfernt. Unterschiede beim Schneiden zwischen einzelnen Sorten gibt es jedoch nicht.

nach oben