Zwiebel-Mix Hosta & Allium Pflege

Allium

Dass die Gattung Allium dem Zierlauch zuzurechnen ist, ist ihm leicht anzusehen. Es gibt hohe und niedrige Angehörige dieser Zierlauchpflanzen. Das Spektrum der Farben reicht von einem dunklen Violett über Magenta bis zu Weiß. Von Mai bis September ist Blütezeit. Die Blüten stechen aus den Rabatten dominant hervor. Der Zierlauch benötigt keinen gesonderten Platz.

Pflanzen und Pflege

Die Zeit um Zierlauch zu pflanzen ist im Herbst. Dabei sollen die Allium-Zwiebeln dreimal so tief gepflanzt werden, wie diese hoch sind. Es lohnt sich, den Boden etwas vorzubereiten: Damit man lange Zeit Freude an seinem Zierlauch hat, soll man zur Allium Pflanzzeit etwas Kompost oder anderen organischen Dünger mit ins Pflanzloch geben. Der Boden sollte nährstoffreich und gut Wasser durchlässig sein.

Standort

Von einigen Ausnahmen abgesehen (Bärlauch und Allium triquetrum) liebt es Zierlauch, in der vollen Sonne zu stehen. In seinem natürlichen Lebensraum ist der Zierlauch (Allium) in humusreichen Mischwaldböden daheim. Wenn er ähnliche Bedingungen im Garten vorfindet, wird er schnell verwildern und sich im ganzen Beet ausbreiten.

Düngung

Wer viele Jahre Freude an seinem Zierlauch haben möchte, muss die Pflanzen regelmäßig düngen. Hierzu wird eine Handvoll organischer Volldünger um den Austrieb herum in den Boden eingeharkt und bei trockenem Wetter kräftig gegossen.

 

Hosta

Die Hosta oder Funkie heißt mit deutschem Namen Herzblattlilie. Hostas sind die Stars unter den Blattschmuck-Stauden und sie zählen zu den pflegeleichten Stauden.

Standort & Pflege

Der beste Standort für eine Hosta ist im Halbschatten und wird so gut beregnet, dass sie nie trocken steht. Der Boden sollte frisch und nicht zu nährstoffreich sein, mit magerem Boden haben die anspruchslosen Stauden weniger Probleme als mit überdüngten Flächen. Man sollte zwischen den einzelnen Pflanzen genügend Platz lassen, am besten pflanzt man drei Funkien pro Quadratmeter. Hostas fühlen sich als Unterpflanzung von Sträuchern und Bäumen wohl, wenn jedoch nichts direkt über ihnen wächst, reicht ihnen sogar das Licht an einem vollkommen schattigen Platz. Sie sind bei uns unproblematisch über den Winter zu bringen und auch in kälteren Regionen völlig winterhart. Hostas können in das Gartenbeet oder in Kübel gepflanzt werden, die dann auch einmal in die Sonne gestellt werden dürfen. Allerdings verträgt die Hosta nicht die pralle Mittagssonne im Hochsommer und der Boden darf nicht austrocknen.

Rückschnitt

Die welkenden Blätter bieten Nahrung und Unterschlupf für Insekten und andere Kleintiere sowie einen natürlichen Frostschutz. Idealerweise sollte im Frühjahr, kurz vor dem neuen Austrieb der Hostas, das restliche Laub des Vorjahres entfernt werden. Wenn Sie die welkenden Blätter stören und Sie die Hostas bereits im Herbst zurückschneiden, dann sollten Sie die Pflanzen durch Abdeckung mit Tannenreisig vor Frost schützen.

Passend dazu...

nach oben