Zurück

Freesien- und Ranunkel-Mix Pflege

Pflanzung

Die hübschen Freesien (Freesia-Hybriden) gehören hierzulande zu den beliebtesten Sommerpflanzen. Die ursprünglich aus Südafrika stammenden Pflanzen bilden nicht nur wunderschönen Blüten, sondern entwickeln auch einen herrlichen Duft. Botanisch zählen die wärmeliebenden Blumen zur Familie der Schwertliliengewächse. Die zauberhaften Pflanzen lieben einen sonnigen bis halbschattigen und nährstoffreichen Standort in einem gut aufgelockerten Boden. Die Zugabe von hochwertigem Humus ist empfehlenswert. Dort sollten sie dann von einer etwa fünf Zentimeter dicken Erdschicht bedeckt werden. Der Abstand zwischen den einzelnen Zwiebeln muss 10-20 Zentimeter betragen, damit die Pflanzen ausreichend Platz haben, um sich auszubreiten.

 

Pflege

Die Freesien Pflege ist relativ einfach. Auf regelmäßiges Gießen ist natürlich besonders zu achten. Nach Möglichkeit sollte aber nur das Erdreich gewässert werden und nicht die komplette Pflanze. Dies gilt vor allem für die Blütezeit. Düngen ist nicht unbedingt erforderlich. Ist die Blütezeit vorbei, bereiten sich die Freesien auf den Winter vor. Das Laub vertrocknet und zieht ein. Dabei wandern die Nährstoffe in die Knollen, so dass für die nächste Saison Kraft gesammelt werden kann. 

 

 

Pflege und Standort

Um Ranunkeln in den eigenen Garten zu holen, bietet sich für den Hobbygärtner neben der Aussaat im Herbst, in deren Anschluss die Töpfchen mit den zarten Ranunkeln erst noch überwintern müssen, das Pflanzen handelsüblicher, kleiner, länglich geformter Knollen an. Es empfiehlt sich, die Knollen zuvor einige Stunden zu wässern. Dann mit den "Füßchen" nach unten, etwa fünf Zentimeter tief in normale Gartenerde setzen. Der Abstand der einzelnen Knollen zueinander sollte mindestens 10 bis 15 Zentimeter betragen. Die farbenfrohen Ranunkeln lieben es besonders sonnig, sollten im Freiland jedoch vor zu starker Nässe und Kälte geschützt werden. Auch in Kübeln, Töpfen oder Balkonkästen gedeihen Ranunkeln hervorragend, vorausgesetzt, das Wasser kann immer gut ablaufen. Ob im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon: Grundsätzlich benötigen Ranunkeln weniger Pflege als viele andere Sommerblumen. Selbst zusätzliches Düngen ist nicht notwendig. Haben die Ranunkeln ihre Blütezeit, die etwa von Mitte Juni bis Ende Juli dauert, hinter sich, kann es sich durchaus lohnen, die verblühten Köpfe einzusammeln und es im September/Oktober mit einer Aussaat zu probieren.

nach oben