Zurück

Unkraut im Rasen, herkömmliche Art

Unkraut und Moos im Rasen entfernen

Ein dichter, grüner Rasen-Teppich ist das Ideal jedes Hobby-Gärtners. Leider sieht die Realität oft anders aus. Klee im Rasen, Moos statt Gras, Quecke, Winde, Giersch. Sie alle bevölkern die Fläche und verdrängen den Rasen.

Unkraut im Rasen ist leider nicht so leicht zu entfernen wie im Beet, da man ja den liebevoll gezogenen Rasen nicht in Mitleidenschaft ziehen will. Viele greifen daher schnell zu Rasendünger mit Unkrautvernichter. Die Wahl ist gut, denn wo das Gras stark und widerstandsfähig ist, hat Unkraut weniger Chancen. Der häufigste Grund für Unkräuter im Rasen ist ein ausgeprägter Nährstoffmangel. Im Gegensatz zum Gras brauchen Unkräuter nur sehr wenige Nährstoffe. Sie wachsen, wo es dem Gras zu karg ist und verdrängen ihn mit der Zeit. Wer seinen Rasen düngt, hilft ihm, sich gegen Klee, Löwenzahn und Co. durchzusetzen.

Vorbeugung

Vorbeugend sollte man in wirklich hochwertiges Saatgut investieren, das nicht schon von Anfang an mit Unkrautsamen vermischt ist. Hochwertiges Saatgut wächst langsamer, bildet dafür aber einen dichten Wurzelteppich, der es dem Unkraut deutlich schwerer macht, sich anzusiedeln.

Auch auf die Schnitthöhe beim Rasenmähen sollte man achten. Die meisten neigen dazu, den Schnitt zu kurz zu halten, um seltener mähen zu müssen. Leider sind das ideale Bedingungen für Klee und Quecke. Besser ist es, den Rasen ca. vier Zentimeter hoch wachsen zu lassen, so dass er genug Schatten wirft, um die Samen der Unkräuter am Keinem zu hindern.

Wer Moos entfernen und der Neubildung vorbeugen will, sollte den Rasen im Frühjahr und im Herbst vertikutieren.  Moos gedeiht gut auf saurem, feuchtem Boden. Um ihm die Grundlage zu entziehen, kann man im Frühjahr Kalk streuen, um den pH-Wert des Bodens zu heben. Sand, über die Rasenfläche gestreut, trocknet den Boden und zieht Regenwürmer an, die den Boden durchlüften, so dass sich Moos nicht mehr wohlfühlt. Auch hier kann das richtige Saatgut helfen. Spezieller Schattenrasen gedeiht auch in schattigen, feuchten Lagen und kommt besser gegen Moos an als andere Sorten.

Achtung!

Im Rasen dürfen lediglich sogenannte Rasen-Unkrautvernichter (wie Weedex oder Anicon) beziehungsweise Dünger mit Unkrautvernichtern eingesetzt werden. Darunter sind Mittel zu verstehen, die bei der Behandlung zwischen Rasen und Unkraut unterscheiden können und somit zu keiner Rasenschädigung führen.

Auf sonstigen Gartenflächen (in Beeten, zwischen Einzelpflanzen und ähnliches) sind sogenannte Total-Unkrautvernichter (wie Roundup-Produkte) besser geeignet. Solche Mittel unterscheiden nicht zwischen Unkraut und Kulturpflanze wodurch sie sehr breit wirksam sind. Diese Produkte dürfen nur punktuell und keinesfalls auf Rasenflächen eingesetzt werden, da es sonst zu massiven Schäden kommen kann.

Anwendungszeitraum

März bis Oktober

nach oben