Lavendel – Der Schutz gegen Wespen

Wer kennt ihn nicht aus dem Urlaub – den Lavendel. Aber wissen Sie, was die duftende Pflanze bei Wespen und Bienen bewirkt? Und wie pflanzt, pflegt und schneidet man ihn? In diesem Beitrag erfahren Sie hilfreiche Informationen rund um die Lavendelpflanze, die ursprünglich aus den Küstenregionen des Mittelmeerraums stammt.

Wespen und Lavendel

Wer kennt nicht die nervigen Wespen, die während den Sommertagen überall zu sehen sind. Der Lavendel hat einen bedeutsamen Vorteil für dieses Wespen- Problem. Denn der für uns so bezaubernde Duft der Blüten stößt die Wespen ab. Zufälligerweise blüht der Lavendel genau zu der Zeit, in der die Wespen ihre Hochphase haben. Möchten Sie also eine wespenfreie Zone, so pflanzen Sie Lavendelstauden um diesen Bereich und verschaffen Sie sich zugleich ein duftendes und romantisches Plätzchen. Für Bienen hingegen stellen die Blüten des Lavendels eine geliebte Nahrungsquelle dar.

Wann ist Blütezeit?

In den bekannten Feldern der südfranzösischen Provence fängt der Lavendel schon ab Mai an zu blühen. In Deutschland sieht das Ganze ein bisschen anders aus. Da der Lavendel viel Wärme benötigt, blühen hier die meisten Arten erst ab Mitte Juni, unter Umständen auch erst im Juli.

Tipp: Wenn Sie Ihren Lavendel gegen Ende Juli zurückschneiden, haben Sie oft das Glück, noch ein zweites Mal den Duft der Blüten schnuppern zu dürfen.

Perfekter Standort

Wie eben schon genannt, liebt der Lavendel die Sonne. Somit ist der perfekte Platz sehr warm, aber windgeschützt. Sie können Ihre Pflanze in einen Kübel oder direkt in den Boden pflanzen. Bei der Pflanzung in den Boden ist darauf zu achten, dass der Boden durchlässig sein sollte, da die duftende Pflanze keine stauende Nässe verträgt. Lehmigen Boden mag der Lavendel auch nicht, sodass Sie auf eine gute Bodenvorbereitung mit Kies und Sand nicht verzichtet sollten. Vor allem ist aber an einen passenden Schutz im Winter zu denken.

Wie Einpflanzen?

Falls Sie die Pflanzung im Topf bevorzugen, so ist das von Frühjahr bis Herbst möglich. Das Frühjahr wird jedoch bevorzugt, da die Pflanze somit den gesamten Sommer Zeit hat, um sich zu verwurzeln. Für die perfekte Pflanzung im Boden ist ein doppelt so großes Pflanzloch zu empfehlen. Hochwertige Erde und Naturdünger unterstützt die Pflanze beim Anwachsen. Direkt nach dem Einpflanzen ist intensives Wässern wichtig. Die folgenden Wochen sollte Sie ungefähr einmal pro Woche gießen. Auch das richtige Schneiden des Duftlavendels ist wichtig.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Falls Ihr Lavendel tatsächlich die Rolle des Wespenvertreibers einnehmen soll, sollten Sie darauf achten, dass Sie Lavendelsorten mit starkem Duft kaufen. Die Lavendelsorte mit dem intensivsten Duft ist der Echte Lavendel auch Lavandula angustifolia genannt.

Können Lavendel-Pflanzen überwintern?

Grundsätzlich können sie überwintern. Da es jedoch eine Mittelmeerpflanze ist, wäre ein zu kalter und feuchter Winter nicht gut. Deshalb sollte die Pflanze bei zu rauen Wetterverhältnissen zum Beispiel mit Laub geschützt werden. Auf das Zurückschneiden sollte Sie im Herbst verzichten, da an diesen Schnittstellen große Frostgefahr besteht. Bitte das Laub auf keinen Fall vor März entfernen.

Im folgenden Jahr, wenn erneut die Blütezeit beginnt, können Sie sich auf das wespenfreie Dufterlebnis freuen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Lavendel - Der Schutz gegen Wespen, 5.0 out of 5 based on 2 ratings